Journal für praktische Chemie, Band 21

Cover
Wiley-VCH, 1840
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 249 - Kupfergemisch geschieht. Das Gas wird von der Kohle durch ein Rohr mit Chlorcalcium geleitet und dann über Quecksilber aufgefangen. Aber dass auf diese Weise auch der Graphit verbrenne, grenzt an das Unmögliche ; man unterbricht daher die Operation, nachdem das Glühen in Sauersluffgas eine Weile fortgedauert hat.
Seite 57 - Lösung, von welcher das Oel getrennt worden , war stark alkalisch und gelb gefärbt. Sie wurde mit Schwefelsäure 'übersättigt; dabei entfärbte sie sich, während Spuren eines braunen Harzes abgeschieden wurden. Die mit Schwefelsäure übersättigte Flüssigkeit wurde auf dem Wasserbade einer Destillation unterworfen. Dieselbe gerieth schon weit unter 100° in's Kochen und es destillirte eine stark riechende Flüssigkeit über, welche sich ganz wie Aceton verhielt. Dieses Destillat wurde mehrere...
Seite 247 - Stücke zerschlagen, das geschmeidige Eisen am besten in Gestalt von Dreh- oder Feilspänen angewandt. Das Puddeleisen, welches mit Schlacken vermischt ist und wovon die Schlackentheile beim Feilen oder Drehen abgesondert werden, wendet man in kleinen Stücken an. Ist die Kupferlösung frei von überschüssiger Salzsäure, so bildet sich kein Chlorür, besonders wenn zugleich Wärme vermieden wird. Wenn die Farbe der Flüssigkeit ausweist, dass das Kupfer beinahe ausgefällt ist, wird die Kupferchloridlösung...
Seite 249 - Eisen chemisch verbanden gewesen war und durch die Verbindung des Eisens mit Chlor abgeschieden wurde. Diese Kohle ist nicht reine Kohle; in dem Augenblicke, worin sie abgeschieden wurde, verbindet sich wenigstens ein Theil davon mit den Bestandteilen des Wassers.
Seite 249 - Baum unterworfen wird , so liefert sie Producte der trocknen Destillation , es ist also nicht möglich , sie durch Trocknen bei -{- 100» in atmosphärischer Luft oder bei noch höherer Temperatur in Wasserstoffgas, in dem Zustande zu bekommen , dass ihr Verlust beim Brennen in einem offenen Gefäss den Kohlcnstoffgchalt mit einiger Zuverlässigkeit ausweise.
Seite 250 - Schlackentheile enthält, so kann man hier damit anfangen, die freie Kieselsäure durch Kochen mit kohlensaurem Natron auszuziehen. Bei allen diesen Versuchen ist es recht schwierig, die Kieselerde aus der eingemischten Schlacke zu scheiden, denn das, was von der Schlacke zersetzt wird, lässt Kieselerde übrig, die dem Eisen angehört zu haben scheint, und ein Theil von der Kalkerde der Schlacke wird mit dem Kupferchlorür in der Salzsäure aufgelöst. Es verdient versucht zu werden, nach dem Ausziehen...
Seite 251 - ... filtrirte Lösung wird auf einen möglichen Gehalt- an Arsenik geprüft, der jedoch gewöhnlich ungelöst bleibt in Gestalt von Arsenikeisen, gleichwie der Phosphor in Gestalt von Phosphoreisen zurückbleibt. Die Eisenlösung, welche sich bei dem Versuche gebildet hat, wird von dem Ungelösten abfiltrirt, und dieses wohl ausgewaschen.
Seite 55 - Wird fein geriebenes Kalihydrat mit wasserfreiem Aceton zusammengebracht, so findet eine heftige Einwirkung statt. Die Mischung erwärmt sich stark und nimmt im Anfange eine hellgelbe Farbe an. Bleibt dieselbe einige Tage stehen, so quillt das Kalihydrat auf, ohne 1) Poggendorff's Annalen, Ergänzungsband I, S.
Seite 55 - S. 155. 300 jedoch ein krystallinisches Salz zu bilden, und die Mischung wird zuletzt ganz dunkelbraun. Gasentwicklung wird nicht beobachtet. Um eine zu heftige Einwirkung zu vermeiden, haben wir den Apparat kalt gehalten, und das Kalihydrat nur nach und nach hinzugefügt. Die Menge des Kalihydrats, welche wir hinzusetzten, betrug ungefähr das Doppelte des angewandten Acetons, BÖ dafs alle Theile des letzteren von crsteren umgeben waren.
Seite 53 - Ich glaube indessen, dass der Kautschuk in dem Zustande, wie er in den Milchsäften enthalten ist, die Fähigkeit besitzt, sich sowohl mit Wasser als mit Sauerstoff zu verbinden und auf diese Weise eine Verbindung zu erzeugen, welche in ihren Eigenschaften an ihren Ursprung erinnert. Diese Ansicht...

Bibliografische Informationen