Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Dr. Helmuth von Blücher, Professor der Chemie und Pharmacie, liest: 1) privatim Experimentalchémie, achtmal wöchentlich; 2) praktische Chemie, sechsmal wöchentlich. Dr. Hermann Karsten, Professor der Mathematik, wird lesen: 1) öffentlich Trigonometrie, Mittwochs und Sonnabends; 2) privatim analytische Geometrie, viermal wöchentlich; 3) Mineralogie, viermal wöchentlich. Auch erbietet er sich zu Privatissimis in allen Zweigen der Mathematik und Physik, so wie auch zu Vorlesungen über Nautik. Dr. Carl Türk, Professor der Geschichte, wird 1) öffentlich die Germania des Tacitus commentiren; zweimal wöchentlich, 2) privatim deutsche Geschichte, fünfmal wöchentlich, und 3) Geschichte des Mittelalters, sechsmal wöchentlich vortragen. Dr. Christian Wilbrandt, Professor der Aesthetik und neuen Literatur, zeitiger Decan der philosophischen Fakultät, wird 1) privatim Aesthetik lehren, sechsmal wöchentlich, 2) öffentlich über die Dichtung Shakspeare's Vorträge halten, viermal wöchentlich, 3) die Uebungen des philosophischästhetischen Seminars zu leiten fortfahren.

Dr. Friedrich Francke, ausserordentlicher Professor, wird 1) öffentlich die psychische Anthropologie vortragen, viermal wöchentlich ; 2) wird er reden über die wahre Bedeutung einer Geschichte der Philosophie, zweimal wöchentlich, 3) privatim Logik, fünfmal wöchentlich, und 4) Metaphysik oder die Philosophie des Wahren, Guten und Schö– nen, fünfmal wöchentlich lehren. Dr. G. N. J. Busch, ausserordentlicher Professor,

- wird 1) öffentlich des Sophokles Oedipus auf Ko

lonos, zweimal wöchentlich, 2) privatim des Taci

L IT E R A R I S C H E AN ZE I GE N. I. Fortgesetzte periodische Schriften.

Bei Unterzeichnetem ist erschienen, und durch

Herren Schwetschke & Sohn in Halle, sowie in allen dortigen und auswärtigen Buchhandlungen Deutschlands zu erhalten: Prediger Bibliothek, kritische. Herausgegeben von Dr. J. F. Röhr. XXI. Bd. 1s Hft. Vollständig in 6 Heften 5% Rthlr. Diese Zeitschrift wird in ihrem bisherigen Geiste anhaltend fortgesetzt und sich in ihrer entschiedenen Richtung gegen die obscurantistischen Bestrebungen der Zeit und gegen eine Theologie, welche sich durch altgläubige Buchstäbelei oder scheinbar geistreiche Fantasterei geltend zu machen sucht, stets des Vertrauen würdig machen, welches sie schon so lange Jahre beim Publicum genoss. Neustadt a. Orla, April 1840. J. K. G. Wagner.

[merged small][merged small][ocr errors]

Die Bibliothek wird täglich, mit Ausnahme der Sonnund Festtage, so wie der Ferien und der zur Revision angeordneten Zeit von 12–1 Uhr, und Mittwoch und Sonnabend Nachmittags von 2–3 Uhr, in den Ferien jedoch auch Mittwoch und Sonnabend Nachmittags von 2–3 Uhr, geöffnet; das naturhistorische Museum Montags von 2–4 Uhr. Für den Unterricht in der französischen Sprache, in Reiten, Zeichnen, in der Musik und in der Gymnastik sind öffentliche Lehrer angestellt. Insbesondere gibt der academische Musiklehrer Saal den Mitgliedern des theologisch-pädagogischen Seminars Unterricht im kirchlichen Gesange. Auch fehlt es nicht an Gelegenheit, die englische und andere fremde Sprachen zu erlernen. Wohnungsbestellungen übernimmt auf Verlangen der UniversitätsPedell J. H. Schulze.

"Äss der Vorlesungen fällt auf den 27. April

W

Bei Fiedrich Fleischer in Leipzig sind so eben erschienen: f

[blocks in formation]
[blocks in formation]

Mit dieser Abtheilung ist die neue Ausgabe von Er sch’ s „Handbuch der deutschen Literatur” voll – ständig. 8 Abtheilungen und kostet 12 Rthlr. Um aber die Anschaffung zu erleichtern, habe ich mich entschlossen, den Preis bedcute n d zu ermässigen mnd erlasse das Ex. auf Druckp. für 6 Rthlr., auf Schreibp. für 8 Rthlr., auf Schreibp. in 4. für 12 Rthlr. Von frühern Abtheilungen, jede von einem in seinem Fache ausgezeichneten Manne bis auf die Zeit des Erscheinens fortgesetzt, werden die nachstehenden ebenfalls zu den bemerkten crmässigten Preisen erlassen: Philologie, Philosophie und Pädagogik, von E. G. A. Böckcl. 1822. (1 Rthlr. 16 gGr.) Jetzt 16 gGr. Theologie, von E. G., A. Böckel. 1822. (1 Rthlr. 16 gGr.) Jetzt 16 gGr. Jurisprudenz und Politik, von J. Ch. Koppe. 1823. (1 Rthlr. 18 gGr.) Jetzt 20 gGr. Medizin, von F. A. B. Puchelt. 1822. (1 Rthlr. 20 gGr.) Jetzt 20 gGr. Mathematik, Natur- und Gewerbskunde, von Fr. W. Schweigger-Seidel. 1828. (4 Rthlr) Jetzt 1 Rthlr. 16 gGr. Geschichte und ihre Hülfswissenschaften. (3 Rthlr. 8 gGr.) Jetzt 1 Rthlr. 8 gGr. Die »Literatur der vermischten Schrifteu", von Ch. Ant. Geissler (1837), kostet 20 gGr.

Leipzig, im März 1840.

1827.

F. A. Brockhaus.

stoff, der für uutere Klassen auf mehrere Jahre aus

Das ganze Werk besteht aus 4 Bänden in

[merged small][merged small][ocr errors][merged small]

Trotz der vielen griechischen Uebungsbücher, deren fast jedes Jahr einige neue erscheinen, hat sich dieses nützliche und viel verbreitete Schulbuch in vielen der angesehensten Gelehrtenschulen nicht nur bisher behauptet, sondern der Absatz desselben ist noch fortwährend im Steigen begriffen. Auch bei dieser neuen Auflage, welche mit Recht eine vielfach ver- besserte und vermehrte genannt werden kann, ist alles aufgeboten worden um die Zweckmässigkeit des Buches zu erhöhen. Der Herr Verfasser hat nemlich mit Benutzung der seit 1832 erschienenen Uebungsbücher durchgehends die nöthigen Berichtigungen und Verbesserungen angebracht, viele Zusätze gemacht, und namentlich die kleincn Erzählungen für geübtere Schüler vermehrt, so dass es deren jetzt 60 sind. Diese so bereicherte Auflage enthält demnach Uebersetzungs

reicht. Zur Erhöhung der Brauchbarkeit dieser Anleitung ist von dem Herrn Verfasser überall auf die jetzt gangbarsten Sprachlehren von Buttmann, Feldbausch, Kühner, Matthiä, Ross , Thiersch und Weckherlin verwiesen worden. Der Unterzeichnete hat durch ein sehr anständiges Aeussere, die grösste Correctheit und Billigkeit des Preises sein Möglichstes gethan, um die Einführung des Buches in Gelehrtenschulen zu erleichtern.

[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][graphic]
[merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

W Encyclopädie und Methodologie der Theologie wird Prof. Vogt, Dienstags und Freitags öffentlich vortragen. Erklärung der Genesis Licentiat Baier, Mittwochs und Sonnabends, unentgeltlich. Erklärung der Psalmen, Professor Kosegarten, viermal wöchentlich, privatim. Geschichte des alten Bundes, Professor Hasse, Mittwochs und Sonnabends, öffentlich. Einleitung in das N. T., Professor Vogt, Montags und Donnerstags, öffentlich. Erklärung des Evangeliums des Johannes, Der – selbe, fünfmal wöchentlich, privatim. Erklärung der Briefe des Paulus an die Römer und Galater, Professor Schirin er, sechsmal wöchentlich, öffentlich. Erklärung der Briefe des Paulus an die Epheser, Colasser, Philipper und den Philemon, Prof. Matthies, viermal wöchentlich, öffentlich. Biblische Theologie des N. T., Professor Kosegar – ten, viermal wöchentlich, öffentlich.

Den ersten Theit der Kirchengeschichte, Lic. Bin

dem ann, viermal wöchentlich, privatim. Den zweiten Theil der Kirchengeschichte, Professor Hasse, sechsmal wöchentlich, privatim. Die christliche Dogmengeschichte, Lic. Baier, fünfmal wöchentlich, privatim. Ueber die christlichen Apologeten des zweiten Jahrhunderts, Lic. Bindemann, Mittwochs und Sonnabends, unentgeltlich. -, Den ersten Theil der Dogmatik, Prof. Schirmer, fünfmal wöchentlich, privatim. Religionsphilosophie, Prof. Matthies, viermal wöchentlich, privatim.

Pastoral- Anweisung, Prof. Finelius, zweimal wöchentlich, öffentlich. Theorie der liturgischen Reden, Derselbe, zweiunal wöchentlich, privatim. Im theologischen Seminar werden in der exegetischen Abtheilung die Uebungen in der Earegese des alten Testaments vom Prof. Kosegarten, Sonnabends; die in der Eregese des neuen Testaments vom Prof. Vogt, Dienstags; die Uebungen in der kirchenhistorischen Abtheilung von Prof. Hasse, Sonnabends; und in der dogmatischen Abtheilung von Prof. Matthies, Mittwochs, geleitet werden. Die homiletischen Uebungen des theologisch – practischen Instituts werden unter des Professors Fi – nelius Leitung, Mittwochs, Statt finden.

Rechtsgelahrtheit.

Encyclopädie und Methodologie des Rechts, Prof. Pütter, dreimal wöchentlich, öffentlich. Geschichte und Alterthümer des römischen Rechts, Prof. Niemeyer, täglich, öffentlich. Institutionen des römischcn Rechts, Derselbe, täglich, privatim. Dieselben, Prof. v. Tigers tröm, sechsmal wöchentlich, privatim. Pandecten, nach Heise, Prof. Barkow, täglich, öffentlich. Ueber Servituten, Dr. Feitscher, viermal wöchentlich, öffentlich. Römisches Erbrecht, Prof. v. Tiger ström, fünfmal wöchentlich, öffentlich. Ein Examinatorium über die Pandcclen, Prof. Barkow, öffentlich. Ein Repetitorium über römisches Recht, Prof. v. Tigers tröm, viermal wöchentlich, öffentlich. Geschichte und Institutionen des deutschen Staatsund Privatrechts, Prof. Pütter, sechsmal wöchentlich, privatim. Lehnrecht, Dr. Feitscher, viermal die Woche privatim. Landwirthschaftsrecht, Prof. Pütter, privatissime (in Eldena). Kirchcnrecht, Dr. Feitscher, fünfmal die Woche, privatim.

Die Theorie des Processes, nach Danz, Prof. Gester ding, täglich, öffentlich.

Civilprocess, mit besonderer Rücksicht auf die allgemeine preussische Gerichtsordnung, Dr. Feit – sch er, täglich, privatim.

Criminalrecht, nach Meister, Prof. Gesterding, täglich, öffentlich.

Allemeines Preussisches Landrecht, Prof. Pütter, sechsmal die Woche, privatissime.

Practische Uebungen, nach Gensler, Prof. Gerst er ding, öffentlich.

Heilkunde.

Medizinische Encyclopädie und Methodologie, Prof. Seifert, Mittwochs und Sonnabends, öffentlich. Allgemeine und vergleichende Anatomie mit Demonstrationen der Präparate seines eigenen Museums und des öffentlichen, nach seinem Lehrbuche (Berlin 1828), Prof. Schultze, viermal wöchentlich, privatim. Osteologie und Syndesmologie, Derselbe, Montags und Dienstags, öffentlich. Angiologie, Prosector Prof. Laurer, Montags und Dienstags, öffentlich. Neurologie, Derselbe, Mittwochs und Donnerstags, privatim. Anatomie der Sinnesorgane, Derselbe, Freitags und Sonnabends, privatim. Physiologie des Menschen, Prof. Schultze, nach eigenen Heften, viermal wöchentlich, privatim. Pathologische Anatomie mit Demonstrationen der Präparate des öffentlichen und seines eigenen Museums nach eigenen Heften, Derselbe, Donnerstags und Freitags, privatim. Allgemeine Pathologie, Prof. Seifert, Montags und Donnerstags, privatim. Allgemeine Therapie, Derselbe, privatissime. Allgemeine Therapie, Prof. Berndt, Montags und Dienstags, öffentlich. Medizinische Zeichenlchrc, Prof. Seifert, Mittwochs und Sonnabends, privatim. Formulare, Derselbe, Montags und Donnerstags, privatim. Chirurgische Verbandlchre, und Donnerstags, privatim. Specielle Pathologie und Thcrapie, Prof. Berndt, täglich, privatim. Den ersten Theil der Chirurgie, Prof. Kneip, sechsmal wöchentlich, öffentlich. Augenheilkunde, Derselbe, viermal wöchentlich, privatim. Knochenbrüche und Verrenkungen, viermal wöchentlich, privatim. Geburtshülfe, Prof. Berndt, Mittwochs, Donnerstags und Freitags, privatim, Die medizinische Klinik leitet Derselbe, täglich; zugleich wird von ihm in zwei Stunden wöchentlich ein klinisches Conversatorium in lateinischer Sprache gehalten werden.

Derselbe, Montags

Derselbe,

[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][graphic]

Die Uebungen der mathematischen Gesellschaft leitet Prof. Grunert, Mittwochs, privatim.

Naturwissenschaften.

Allgemeine Pflanzenkunde, verbunden mit Demonstrationen der Gewächse des botanischen Gartens und Uebungen im Untersuchen und Bestimmen derselbcn, Prof. Hornschuch, wöchentlich sechsmal, privatim. Medizinisch-pharmaceutische P/lanzenkunde, Derselbe, wöchentlich sechsmal, privatim. Demonstrationen der Naturkörper des zoologischen Museums, Derselbe, Mittwochs und Sonnabends, öffentlich. Excursionen in Bezug auf Naturgeschichte, besonders auf Pflanzenkunde, stellt Derselbe Sonnabends Nachmittags privatim an. Experimental-Physik, besonders die Lehre von den Imponderabilien, Prof. Tillberg, Mittwochs und Sonnabends, öffentlich. W. Ein Disputatorium, insonderheit über physikalische Gegenstände in lateinischer Sprache, leitet Der – se I be , einmal wöchentlich, privatim. Mineralogie, Prof. Hünefeld, dreimal wöchentlich, privatim. Theoretisch-practische Chemie, Derselbe, fünfmal wöchentlich, privatim. Physikalische Chemie , Derselbe, Dienstags nnd Donnerstags, öffentlich. Eraminatorium und Disputatorium über chemische und chemisch medizinische Gegenstände, D erselbe, Mittwochs und Sonnabends, öffentlich. Die Uebungen einer naturwissenschaftlich mcdizinischen Gesellschaft setzt Der se 1 be fort.

[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]

Philologie. a) Orientalische.

Unterricht in der arabischen Sprache ertheilt Prof. Kosegarten, Mittwochs und Sonnabends, öffentlich. Chaldäische Grammatik verbindet mit der Erklä– rung des Buches Daniel Dr. Croto gino, zweimal wöchentlich, privatim. Das Buch der Richter erklärt Derselbe, zweimal wöchentlich, öffentlich. Hebräisches Conversatorium hält D er selbe, einmal wöchentlich, privatim. Repetitorium der hebräischen Grammatik, Der – - selbe, einmal wöchentlich, privatissime.

b) Class isch e.

Griechische Syntar, Prof. Schömann, sechsmal

wöchentlich, privatim. Die Bruchstücke der Griechischen Lyriker, nach Schneidewin ’ s Delectus, Derselbe, zwei - Stunden wöchentlich im philologischen Seminar. Den Trinummus des Plautus, Derselbe, zwei Stunden wöchentlich im philologischen Seminar. Des Horatius Buch von der Dichtkunst, Prof. Paldamus, zweimal wöchentlich, öffentlich. Cicero's zweites Buch vom Wesen der Götter, Prof. Schömann, Mittwochs und Sonnabends, privatim. Derselben Schrift erstes Buch, Prof. Florello, Montags und Donnerstags, öffentlich. Ucbungen im Lateinschreiben leitet Derselbe, Mittwochs und Sonnabends, privatim.

Künste.

Das Zeichnen lehrt der academische Zeichenlehrer Titel, Mittwochs und Sonnabends, öffentlich. Die Musik lehrt der academische Musiklehrer Abel und leitet die Uebungsconcerte. Anleitung zum kirchlichen Gesange giebt den Theologie Studirenden der Cantor Peters in zwei Abendstunden wöchentlich. Unterricht in der Reitkunst ertheilt in der academischen Reitbahn der Stallmeister Donath.

Oeffentliche gelehrte Anstalten.

Die Universitätsbibliothek; sie ist zur Benutzung der Studirenden Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags von 11–12, Mittwochs und Sonnabends von 2–5, geöffnet. Bibliothekare: Prof. Schilden er, Prof. Schöm an n.

Das theologische Seminar, dirigirt von den Professoren Kosegarten, Vogt, Matthies und Hasse.

« ZurückWeiter »