Abbildungen der Seite
PDF
EPUB
[ocr errors]
[merged small][ocr errors]

sli zan (discerpere) Grimm II. 14. (das t und z deut-
lich den germanischen Ursprung bezeugend). – Gael.
sg á la in pl. Scales for weighing Diez I. 51.; sgei-
leid f. A skillet, small boiler; sgil m. skill, know-
ledge, vgl. Grimm II. 54. altn. skilja (discernere, in-
telligere), skal (poculum), Wagschale u. s. w. Mit
Nhd. schelfe (putamen) vgl. sgealb (dissecare).
Sollten trotz ihres auch Sanskr. akala, çalka
Skin, bark, scales of a fish; ? akula, aber auch pro-
leula (Fisch) stimmen? – Sgar (separare, divelle-
re), sgor (secare), ahd. sc er an Grimm II. 31. –
s göd (1. panni angulus 2. veli angulus... The sheet of a
sail), Goth. skauts, Rockschoss Grimm II. 20. –
sgad m. Schaden. – sg äth A shadow or shade, aber
sg at f A skate (squatina). sg ab A scab (scabies),
sga bh (scobs), Goth. sk a ban (tondere), Lat. scabe-
re. sg | r v. a. scour, scheuern Diez I. 298. –
s grobh a A screw. – sg raid fA shred', vgl. Grimm
II. 35. ahd. sc rint an (fintlere). sgoth (navicula),
Engl. sleute, Holl. sch uitje.– sgua b, ahd.scuop
(scopa), aber auch A sheaf of corn, Holl. schoof
Garbe.– sgi rs, Ir. sciursa A scourge, a whip.–
sgreuch A screech. s gall A skall, baldness.
sgr? ob h, Lat.scribere, schreiben – sgr ? ob To scra-
pe, Holl. schrabben, schrappen (radere),
schrobben (verrere). – sglèat, sgliata (tegula)
Ir. s clat A slate scheint zu sgoilt (scindere, disse-
care) zu gehören, und nicht mit Holl. schalie (Schie-
fer) verwandt. Es erklärt sich Engl. shelter, wo
nicht aus E. shield, vielleicht aus Gael. sgliat(te-
gulis tegere). – sg arbh m. (Pelicanus carbo Linn.),
ahd. scarba (mergus) Grimm III. 363.
Zum Beschlusse fügen wir einige Gaelische Ei-
gennamen aus den Ossianschen Gedichten nebst Er-
klärung bei, was hoffentlich nicht ganz ohne Interesse
seyn wird; 1) von Männern: Ärg (pugil ; imperator);
Ailt (nobilis, magnificus, excelsus); Fionn Adj.

[graphic]

White, fair; fine pleasant. Subst. A chief, a head; a cow. Daher Fiounghal mit geal (white), Ahlwardt II. 244. Borbar von borb (ferus, immitis; potens, fortis, audax); Borbar Dubha l II. 184. (Dubhal viell. mit schwarzen Brauen; s. u.); Claoum hal (obliquis superciliis). Calmar von calm Brave, stout, strong; Colgar wahrscheinlich von colg (stimulus; virilis, hilaris, aspectus); Oigair (Jungmann) vgl. Öig fhear A youth, a young man, von dg Adj. Young (Welsch jau, jeuant, jeuanc Prichard Celt. nat. p. 88.); Sealgair (Jäger); Treun– fhear (bellicosus vir) vgl. t rein fhear, treunair; Treunmor d. i. treunmhor (miles strenuus); Morfhear (Grossmann); M'eart mor, Ardneart d. h. an Kraft gross, von hoher Kraft, Macht; Son mor von son (1. causa, 2. lucrum, emolumentum) oder so nu (heros); Cluanfhear, wohl astutus vir, aus cluan, pascuum; recessus; insidiae, astutia; Cleas am 6r (clea s, 1. Dolus, ustutia. 2. A feat, deed of heroism or valour); Cathm or (im Kampfe gross); Con mor (con oder conn 1. intellectus; prudentia 2. corpus) vgl. conn m hor (intelligent, reasonable) IM? Leod and Dewar, Dict.; Conla och (la och, A champion); Cond an, ein Barde (dan Gesang); Armor viell. von är“ (caedes) oder arm (arma); Crid hmor (corde magn0); Ceann da (capite longo: Capito); Morlamh, Lam hmhor (Longimanus); L am hdhearg (manu rubra s. cruenta, saeviente); De arg (ruber; vehemens, violentus, furiosus); Crut hg heal (cruth Forma, figura, vultus und geal albus); Gea llam h (alba manu); Fearghus von fear (vir) und gus (1. facinus, factum 2.vires), vgl. gusmhor (validus, strenuns) woher auch Ferguson; Ciarshuil (Gael., Ir. ciar Dark brown und suil Eye), wie Gael. Ciaran (grey) Gray, a man's name, woher auch wohl Ciarmor, und Dubh Ciargh las Ahlwardt, Ossians Uebers. II. 346. (aus dubh, schwarz, und glas s. v. Waid); Dubh shuil (schwarzäugig); Dubh (Schwarz); Faobharg horma (mucrone gladi cueruleo); Oscar vgl. Ir. oscar, saut, bomd; oscarra, énergique bruyant, hardi. Pictet p.88; Foldath Generous; Suilm hat h (maith, math Adj Good, having the proper ordesired qualities), Ceann oine (caput, princeps virorum); Ceannfeadhua (caput exercituum); 2. von Frauen: Lanshuil (von län voll, und suil Auge); Oighnam mörshul (Mädchen der grossen Augen; man, vor Lab. nam, Gen. Pl. des Art. und sül' auch Gen. Pl. Highl. Soc. Dict. Vol. I. p. 10.), wesshalb

[ocr errors]

es in dem ihren Namen führenden Gedichte v. 89. 90. von ihr heisst: Zwei Sternen gleich ihr Augenpaar, Die durchblinken das Regengewölk; Milshu ilcaom ha (mil f. Honey; milis Adj. Sweet; ca0 mh Kind, mild; a beloved object); Oigh c häom ha (virgo comis, amabilis); Caom hlamh (mit reizender Hand); Caom hmhala (mit reizenden Brauen); Caolm hala (mitfeinbogiger Braue) aus caol(small, slender, thin; attenuated, narrow; leun, lanl) und mala (Eye brow); Malmh? na, wahrscheinlich: mit sanften Brauen; dagegen Suilm hall, Suilm halla wahrsch. s. v. a. me all shuill (1. 0culus rotundus v. meall, massa. 2. Oculus alliciens v. verb. mea ll, betrügen, verlocken z. B. von Schlangen); vrgl. auch suil-mhalair, (Basilisk), nur mit einem l, das doch kaum von mil, mealla (mel). Bosmhina, vgl. bosmh ? n (soft-handed) und ma0thbhos (molliss. laevispalma manus); Gealm h ? n wohl weiss und sanft, oder: von sanfter Weisse; Min fhon aus Gael. m | n Adj. soft, delicate, tender; smooth, not rough, pleasant, melodious, sweet cet. (vgl. Dief. 231. Kymr. m wyn = kind, gentle; m wyngu, myn 09 a no = a courteous, mild person, womit ich Frz. mignone vergleichen möchte); und fonn Land, earth; a region, district, country (Lat. fundus); delight, pleasure, desire, longing, excitation; frame of mind, temper, humour; an ar, tune (daher auch wohl der Mannsname Fonar); Binn bheul (melodischen Mundes); Braig hgh eal (weissbusig aus bräig he The upperpart, im Highl. Soc. Dict. erklärt); Braighs Öluis (pectus lucis, i. e. lucidum, habens) ib. 3 Aluinn (erceedingly fair) und Eimhirálu in n; Suil– á luinn (0culis pulchris); Cul á luinn wahrscheinlich schönhaarig, von iül, das: Haar, aber auch Rücken bedeutet, und ihr Sohn Culm in II. 191; Gaoln an da oine (Liebe der Männer); Strin an daoine (Streit der Männer); Deudgheal (dentibus candidis); Geal chos (albispedibus), wie der Name einer Druidinn Gea lchoss auch Mone Gesch. d. Heidenth. II. 450., s. v. a. gealchas ach white legged or footed; Aghaid sneach da (Face of snow) vrgl. Ahlwardt I. S. 146.; Sliosheimh (von schlanken Seiten) aus slios (latus) und seimh, se am h (1.mitis, lenis, placidus 2. Small, tender, slim; vgl. auch se am lachd Gracilitas); Muirne vgl. muirne ag A cheerfulgirl von m ü irn cheerfulness, joy; delicateness, tenderness; Fain es oilse, dessen letztes

Wort sicher soillse m. indecl. Light, the light of the

sun ist. Fann oder fa inne Adj. Faint, weak, fee

[ocr errors]

man kaum Anstand nehmen möchte.

quens; aus sli abh A mountain; an extended heathor Alpine plaine; mountain grass, vgl. Ahlwardt I. 54.). – Cromleac I. 5. 186., Gebirge; vgl. crom-leach und crom – leach df A flatstone in an inclinedposition supported by three stones, placed perpendicularly; commonly supposed to be a druidiculaltar; vergl. Mone Gesch. d. Heidenth. II. 359. Aus crom (krumm) und lea c, lea ch df A flag or flatstone; a tomb-stone (vgl. Ahlw. I. 56.); a plate, metal plafe; a declivity. Vgl. BBr. lia c'h, léach. Cruailinn I. 286. Gael. crua il inn, cruaidh linn (terra sarosa) von cr ua idh Adj. Hard, firm. Subst. Steel; the declivity of a hill; a hillside und angeblich linn. – Der Fels Dübh inha II.270. (mha Aes, cuprum)– 8) von Niederungen: Engl. Glen coe d. h. Thal des Flusses Cona I. 55. ausgle an, Engl.glen (vallis)– Claonrath II. 56., eine Gegend am See Lego; aus claon (obliquus) und s rath (regio humilior quaedam ad flumen sita). Dail, aber auch da l f. Ager, planities maxime ad amnem vel radices montis, Engl. dale (s. ob.), was sich in vielen Ortsnamen finden soll. Daher die Flüsse: Dalriabach (riabach Greyish.) II. 201. und Dalruaidh (ruadh, roth) II. 102., wahrsch. nach der Farbe des Erdreichs.

Doch wir müssen hier Halt machen, so gern auch wir uns noch länger mit dem Leser über Hrn. Die/enbach's gründlich – fleissige und äusserst nützliche Arbeit unterhielten, die zu den linguistisch – und ethnographisch – wichtigsten der neueren Zeit zu zählen, Hr. D. wird in der Fortsetzung seiner Arbeit, deren Vollendung wir erwartungsvoll entgegensehen, unstreitig durch die That selbst am besten beweisen, welches Licht, wie dessen im Allgemeinen keine ethnographisch – geschichtliche Untersuchung entbehren kann, so insbesondere jene über den Keltenstamm, dieses so äusserst wichtige Glied in der Völkerreihe Europas, aus der Sprachforschung zu empfangen hat; einzelne be

merkenswerthe Winke in dieser Hinsicht enthält schon

[blocks in formation]
[graphic]
[graphic]
[ocr errors][merged small][merged small][merged small]

ALT DEUTSCHE LITERATUR. BERLIN, b. Mittler: Gudrun. Nordseesage. Nebst Abhandlung über das mittelhochdeutsche Gedicht Gudrun und den Nordseesagenkreis. Herausgegeben von San Marte (A. Schulz. ) 1839. X u. 282 S. 8. (1 Rthlr. 8 gGr.)

Hr. Schulz, von welchem wir unter dem Namen San Marte schon früher eine Uebersetzung von Wolframs Parzival *) erhielten, liefert uns hier eine Bearbeitung von Gudrun. Dies Gedicht hat einen so hohen poétischen Werth und ist durch seinen echt deutschen Inhalt so wichtig, dass seine Verbreitung nur höchst wünschenswerth seyn kann. Wir zweifeln nicht, dass das vorliegende Buch hiezu viel beitragen werde, sind aber fest überzeugt, dass der Zweck „ das alte würdige Gedicht der Mitwelt näher zu bringen“ durch eine genaue Uebertragung vollkommner erreicht worden wäre. Denn jede Bearbeitung entfernt sich von ihrem Vorbilde, wenn es auch nur in Betreff der Form und Darstellung sey. Doch öfter unterliegen auch Inhalt und Idee einer Umbildung oder Abänderung, und wir mögen mit dem neuen Producte auch noch so zufrieden seyn, so bleibt uns die Kenntniss des alten doch halb verschlossen. Ohne besondere Gründe können wir also nicht wünschen, dass derjenige, welcher uns mit einem alten Werke bekannt machen will, sein Geschäft des Vermittlers auf mehr als auf eine getreue Uebertragung ausdehne. Es fragt sich also bei dem vorliegenden Gedichte, ob erhebliche Gründe vorhanden seyen, dieser Anforderung nicht zu entsprechen. Hr. Sch. sagt erstlich: „In Gudrun ist nicht das Wort nnd die

Form, sondern der Inhalt und die Idee das Vorzugsweise Fesselnde und Werthvolle." Geben wir ihm zu, dass Inhalt und Idee vorzüglicher sey, so wird er, was sich auch schon aus den angeführten Worten entnehmen lässt, uns zugeben, dass Wort und Form zwar weniger vorzüglich seyen als jene beiden, aber doch an und für sich unsern Beifall verdienen. Wir wollen hinzufügen, was Gervinus poet. Nationallit.der Deutsch. I. 276 darüber urtheilt. Nämlich dass „die Gudrun eine viel kunstmässigere Feile erhalten hat als die Nibelungen, dass poetischer Ausdruck, sprachiche Gewandtheit, Reichthum der Gedanken, der Wendungen, der Reime, kurz alles was formell ein Gedicht auszeichnen kann, weit vorzüglicher sind als in den Nibelungen.“ Zwar was die Form betrifft, so heisst es bei Hn. Sch. weiter „Schwerlich ist die Nibelungenstrophe unserer heutigen Sprachform, gewiss nicht unserm heutigen Geschmacke entsprechend. Selbst Simrock's Meisterschaft hat die vierte Zeile nicht ganz überwinden können. Auf die Länge droht sie Eintönigkeit. Da der Dichter selbst ihrer nicht mit voller Kraft gewachsen ist, so durfte um so eher die alte unvollkommene Form gebrochen werden." Ich weiss der Behauptung, dass die Nibelungenstrophe unserm heutigen Geschmacke widerstrebe, nichts besseres entgegenzusetzen als eben gerade den glänzenden Erfolg, den Simrocks getreue Uebersetzung der Nibelungen gehabt hat. Ob Simrock die vierte Zeile nicht bemeistert habe, erinnern wir uns nicht, können es auch, da das Buch jetzt nicht zur Hand ist, jetzt nicht untersuchen, doch kann auf keinen Fall der vorgeworfene Fehler so bedeutend seyn, dass man

grosse Aergerniss daran nehme; dafür spricht des

*) Parcival, Rittergedicht von Wolfram von Eschenbach. Aus dem Mittelhochdeutschen zum ersten Male übersetzt von San-Marte. Magdeburg bei Creutz 1836. LIX u. 672 S. 8. (s. Ergänz. Bl. 1839. Nr. 44.) Als zweiter Band hierzu ist angekündigt: Leben und Dichten Wolframs von Eschenbach, herausgegeben von San-Marte; wovon man sich bei dem eifrigen Forschen des Vfs. auf literarhistorischem Gebiete wol viel versprechen darf.

[ocr errors]
[ocr errors]

Mannes gewandte Sprache, mit welcher er so gründliche metrische Kenntnisse verbindet. Eintönigkeit dieser Zeile oder besser Halbzeile ist, wenn man die öfter fehlenden Senkungen zu beachten und nachzuahmen weiss, auch schon darum unmöglich, weil, ehe sie sich wiederholt, allemal 7 kürzere IIalbverse, zu denen sie einen passenden Schluss bildet, vorhergehen. Was aber endlich das betrifft, dass schon der alte Dichter damit nicht fertig geworden sey, so können damit doch wohl nur die überzähligen Versfüsse, welche da und dort vorkommen, gemeint seyn. Bedenken wir aber, einerseits das geringe Alter der Handschrift und ihre zum Theil erweislichen Ungenauigkeiten und Eingriffe, andererseits die Kunstfertigkeit, die man in diesen Volksepen findet (Lachm. zu den Nib. S. 4), so ist der ausgesprochene Tadel richtiger auf den Abschreiber zu übertragen. Diese Verstösse sind übrigens bei einem gewissen Takt nicht so schwer zu beseitigen und, geschieht es auch einmal bei einem unpassenden Worte, so ist das noch immer besser als wenn man lieber das ganze Versmaass aufgeben will. Sonach können wir nicht, damit einverstanden seyn, dass Hr. Sch. die Form des alten Gedichts aufgegeben habe. Nun haben wir aber noch insbesondere an seiner eigenen Arbeit auszusetzen, dass beinahe jede Rhapsodic *) in einer andern Versart gedichtet ist. Dadurch hat das Ganze ein buntes Aussehen, welches mit der alten Einfachheit in schneidendem Contraste steht. Ausserdem scheint uns auch die Wahl nicht immer glücklich, da z. B. die 29ste und 31ste Rhapsodie eher den Charakter von lyrischen Gedichten haben, in der 28sten aber Ortruns Klage in fünffüssigen Jamben ganz auf den Monolog eines Drama herauskommt. So weit von der Form. Wir wollen jetzt andeuten, dass auch Inhalt und Idee unter des Bearbeiters Hand mehrmals einer Umschaffung unterworfen gewesen sind. Nehmen wir die 22ste Abenteuer und vergleichen damit die 26ste Rhapsodie. Der Inhalt ist die Zusammenberufung der Hegelingen zur Befreiung von Gudrun, ihre Abfahrt von Matalane, verabredete Vereinigung mit entfernteren Bundesgenossen auf dem Wulpensand und endlich ihre Landung in Normandie. Geringere Verschiedenheiten lassen wir beiseite und bemerken auch das nur im Vorbeigehen, dass die echtepische Breite

des alten Gedichts bei Hm. Sch. merklich verschwindet.. Die Hauptabweichung findet bei der Gefahr statt, in welche die Hegelingen auf dem Meere gerathen. Im alten Gedichte erreichen sie den Wulpensand ohne Anstand; das Kloster, welches man zum Heile Hettels und der übrigen, die mit ihm dort erschlagen liegen, erbaut hatte, ist im besten Stande; auf der Fahrt von dort weiter haben sie, jedoch versteht sich ganz zufällig, Missgeschick. Bei Hn. Sch. überrascht sie ein Sturm schon vor dem Wulpensande, welchen Gottes Zorn über sie verhängt hat, weil nämlich das Kloster noch nicht erbaut ist. Ueber den Gräbern Hettels und derer die mit ihm gefallen waren, schweben heidnische Gottheiten als Schützer, zu denen ein Theil der Ankömmlinge, die noch heidnisch gesinnt sind, sehnsüchtig hinblicken. Andere unter ihnen beten zum Christengotte, und Ortwein, der Sohn von Hilda und Bruder von Gudrun, nimmt das Kreuz des Erlösers von einem Mastbaume, arbeitet sich damit durch die brausenden Wogen und pflanzt es auf dem Hünengrabe auf, dass Gottes Friedensfige/den Sch/ummernden erquickt. Nun schweigt der Sturm und die Flotte landet; zur Busse ihrer Sünden geloben sie ein Kloster. Auch ist hievon diese Rhapsodie das Kloster auf dem Wulpensand überschrieben, die Abenteuer des alten Gedichtes aber wie Hilde ein Heer nach ihrcr Tochter sandte. Es ist schwer abzusehen, was Hr.Sch. mit dieser Abänderung habe gewinnen wollen. Uns scheint vielmehr ein solcher Gegensatz von Christenthum und Heidenthum, wo die alten Götter der Allmacht des unsichtbaren Gottes so ganz passiv gegenüber stehen müssen, für die Natur eines epischen Gedichtes wenig geeignet. Viel gelinder ist die Abweichung am Schlusse des Epos, worüber der Vf. S. VI sich so äussert » Nur der Schluss heischte unabweislich einige Aenderung im Thatsächlichen, da das neunzehnte Jahrhundert füglich belächeln darf, was das dreizehnte noch in gutmüthigem Ernst hinnahm; und solch vornehmes Lächeln war hier nicht am Platz" und in der Abhandlung S. 273 folgendermassen: „Die allgemeine Heirathslust, die sich am Schlusse kund thut und die wie aus den Wolken plötzlich eine Schwester Herwigs herzaubert, um Siegfried nicht leer ausgehen zu lassen und den seit 14 Jahren schmachtenden Hartmut endlich mit der unverwüstlich jungen uralten

*) So werden die kleinern Abschnitte genannt, das Ganze zerfällt wieder in drei Bücher; nicht immer stimmen die Rhapsodien mit den Abenteuern des alten Gedichtes, sondern Hr. Sch. hat deren mehr gemacht, nämlich 37, im alten Ge

dichte sind nur 32 Abenteuer.

[graphic]
« ZurückWeiter »