Abbildungen der Seite
PDF
EPUB
[graphic]
[ocr errors][merged small][merged small][merged small]

- THEOLOGIE. SruTroAar, b. Hallberger: C. C. Hennells Un- tersuchung über den Ursprung des Christenthums. . Aus dem Englischen. Eingeführt von Dr. Dav. Fr. Strauss. 1840. 24 B. gr. 8. (2Rthlr. 12gGr.)

Es britische Mission unter neuer Flagge. Man

vermuthet schon aus dem Titel, dass das Buch in ei

niger Verwandtschaft mit der Strauss'schen Kritik stehen werde, und man täuscht sich darin nicht. Unerwartet wird es aber seyn, dass der Vf, ungefähr auf dieselben Resultate wie dieses kam, ohne von dem Strauss'schen Unternehmen Kenntniss zu haben. Das Letztere ist gewiss; auch wenn es nicht in der Vorrede des Herausgebers dieser Uebersetzung versichert wäre, man würde es schon an dem Gange der Untersuchung und der Darstellungsweise des Vfs. sehen. Dieser Umstand macht nun eben das Buch, auch wenn es gar Nichts Neues für uns enthalten sollte, zu einer Merkwürdigkeit. Mit Recl. t bemerkt Hr. Strauss (S. VI), dass zu gewissen Zeiten gewisse Ansichten gleichsam in der Atmosphäre liegen und ohne bemerkbare Vermittlung an den entlegensten Orten zum Vorschein kommen. Die Schrift von Hennell ist ein um so sprechenderes Beispiel, als der Vf. »gar kein Theolog, ja nicht einmal Gelehrter von Profession, sondern Kaufmann" ist. Strauss bedarf der Appellation an die Masse der Gebildeten nicht mehr, da jetzt mitten aus ihr heraus, und zwar unabhängig und gründlich sich die gleiche Stimme hören lässt. Wohl aber ist es, wie der Vorredner witzig andeutet, eine Beschämung für unsere deutsche theologische Cultur, dass sie dem Laien, dem Ausländer, dem englischen Geschäftsmanne den Vortritt überlässt, um in ihrer wichtigsten Angelegenheit einen entscheidenden Spruch zu thun. Denn die Uncultur hat sich lange genug dagegen vernehmen lassen. - - * Ehe wir jedoch untersuchen, was an dem Buche Gründliches und Vernünftiges ist, müssen wir dem Leser mittheilen, wie Strauss die Persönlichkeit des Vfs. schildert. „Hr. Hennell ist Chef eines bedeu4. L. z. 1840. Zweiter Band.

1840.

tenden Handlungshauses in London, und steht im vorderen Mannesalter. Von dem Bedürfniss getrieben, die ihm anerzogenen religiösen Vorstellungen selbstständig zu prüfen, und doch durch seine Berufsarbeiten gehindert, diese Prüfung gründlich und zusammenhängend vorzunehmen, fasste er vor mehreren Jahren den Entschluss, sich auf zwei Jahre von der Leitung seines Geschäftes zurückzuziehen. Während dieser Zeit las er die Bibel, den Josephus, theilweise auch Philo und die Kirchenväter der ersten Jahrhunderte, benutzte zugleich, was englische und andere Theologen zur Kritik und Auslegung besonders des N. Test. geleistet hatten. Die Arbeiten der Deutschen waren ihm nur soweit zugänglich, als sie entweder lateinisch geschrieben, oder ins Englische übersetzt waren; namentlich ist er mit demjenigen, was nach Schleiermacher's Schrift über den Lucas VOHl Deutschen in der Kritik der Evangelien geleistet

worden, nicht, mit dem Früheren nur sehr unvoll

ständig bekannt." Dass er sonst ein »ehrenwerther und liebenswürdiger“ Mann sey, werden wir auf

[ocr errors]
[blocks in formation]
[graphic]

Form eine passende Vermittlung. In der Erörterung punkt von wesentlichem Unterschied. Das

äller Einzelheiten im Zusammenhäge werden manché untergeordnete Fragen zum Voraus beantwortet, welche die kritische Untersuchung bei Seite liegen lässt, die sich aber doch oft von einem beschränkteren Standpunkt aus als Einwürfe gegen allgemeine Resultate erheben, wie wir dieses namentlich in den Gegenschriften des Strauss'schen Werkes zu bemerken gehabt haben.

Weniger genügend dürften Capp. III VI erscheinen, welche von der Abfassungszeit und Glaubwürdigkeit der 4 Evangelien handeln. Hier hatte freilich der Vf, im Vergleich mit den Fortschritten der deutschen Kritik nur geringe Vorarbeit, Einheimisches eigentlich blos, was ihm Priestley und Belsham an die Hand gaben. Es gebührt ihm hier das Verdienst, das, was diese versuchsweise angefangen hatten, consequent durchgeführt zu haben. Ueber die Echtheit des vierten Evangeliums schwankt er; dessen ungeachtet räumt er ihm nicht mehr Glaubwürdigkeit ein, als einem der synoptischen: was die Reden betrifft, stützt er sich besonders auf Matthäus, was die (nicht wunderbare) Geschichte, noch mehr auf Marcus. In Beziehung auf das Altersverhältniss folgt er der Ueberlieferung, und ich glaube mit Recht, wenn man unter dem ursprünglichen Matthäus die von Papias'erwähnten Aóyua versteht.

Sehr befriedigend sind Cap. VIIüber Auferstehung und Himmelfahrt Christi, Capp. VIII 1-Y über die Wunder im N. Test. und Cap. ATVI. »: Character, Plan und Lehre Jesu"; am wenigsten die „Vergleichung der Lehre Jesu mit den jüdischen Schriften" (Cap. WWII), ein Auszug aus Schöttgen. Dagegen scheinen die 3 Capp. über die Weissagungen ( XII – XIV) für den populären Zweck erschöpfend.

Der Vf, stellt sich nun zunächst auf den empirischen Boden der an sich glaubwürdigen und durch sichere Zeugnisse beglaubigten Geschichte. In der Erklärung der historisch - ermittelten Thatsachen verfährt er hauptsächlich psychologisch. Was nicht durch übereinstimmende und zuverlässige Zeugnisse bewiesen ist und dem Naturzusammenhange widerspricht, das verweist er in das Gebiet der Selbsttäuschung oder der frommen Fiction. Sein Standpunkt ist also der eines unbefangenen Rationalismus, der alle unnatürlichen und gezwugenen Erklärungsmittel verwirft. Freilich giebt es im Umkreise dieser rationellen Betrachtun gsweise wieder einen zweifachen Stand

gemeine, wie die Frage bei uns gefasst wird die

- Qbject des Vfs. ist der Ursprug des Cirsknodmo. Ä fragt sich, ob derselbe als absoluter Anfang, oder als relativer bestimmt wird: als absoluter, indem Chrstus als der sich bewusste Schöpfer dieses Christenthums; als relativer, indem er nur als Träger einer Zum Bewusstseyn erwachten Zeitidee betrachtet wird. i Hier ist ein Kampf um das Individuelle oder das AllPerson oder die Idee: und bis jetzt sind die G gen- sätze noch nicht überwunden. Dem Engländer er- , scheint die Sache concreter: er greift in den historischen Zusammenhang hinein, um den Faden der LöSung zu finden. Hier ist es der Gegensatz der n... tionalen Bestimmtheit und einer ursprünglichen orginellen) Individualität. Will man nun einmal erklären, und zwar Alles erklären, so wird, weil ber o letzteren wenig oder nur schwer zu erklären, diese der ersteren untergeordnet und verliert bei die ser Unterordnung unter das Nationelle nicht blos an Selbstständigkeit, sondern, wie es hier der Fall ist, auch an Reinheit und Würde. Ein an sich ideales Object wird zum Gegenstand weltmännischer Betrachtung und fällt unter den Calcul der Wahrschein- lichkeit. Wer jedoch dem Vf, daraus einen Vorwurf machen will, der muss sein ganzes Unternehmen von vorn herein verwerfen, und aller historischen Kritik K absagen. Giebt man aber diese zu, so darf man sich " auch nicht durch missfällige Resultate verletzt fühlen. Da der Vf, von der historischen Basis der jüdischen Nationalität ausgeht, und mithin auch die Er

hebung des Einzelnen über dieselbe doch wieder durch

sie bestimmt seyn lässt, so kann es nicht befremden,

wenn auch der Charakter dieses hoch über seiner

Zeit stehenden Einzelnen dennoch die Spuren derselben an sich trägt. So, wenn nach der Darstellung des Vfs. Züge von Schwärmerei in dem Charakter, Jesu vorkommen, ist es nicht seine Absicht, ihn so darzustellen (im Gegentheil, er hegt eine tiefe Verehrung gegen seine Person); vielmehr ist es ein nothwendiges Ergebniss aus seiner Anschauung der Zeit, in welcher Jesus wirkte, und solche Züge fal, len ebendamit der Zeit anheim, während die Persönlichkeit sich durch den Erfolg von ihnen löst. Öb

aber nun gerade diese Darstellung die richtige und

vollkommene sey, und ob es nicht möglich wäre, ohne Voraussetzung des Wunders die Originalität Jesu doch in ihrer ganzen Reinheit darzustellen, so dass er vermöge einer ausserordentlichen religiösen Bega

- bung als absoluter Anfang des christlichen Lebens

A

[blocks in formation]
[blocks in formation]

spricht von ihm mit Achtung als einem Lehrer der Tugend.“ [Hier folgt in der Anm. die Stelle aus Josephus Antiq. AVIII, 5.] » Indessen veranlasste das Auftreten eines Schwärmers, der in der Wüste das langerwartete Königreich predigte, grosse Aufregung durch ganz Judäa. Das Volk strömte herbei, um ihn zu hören, und durch Annahme der Taufe ihm das herkömmliche Zeichen der Anhänglichkeit zu geben: Unter ihnen war ein Galiläer, Namens Jesus, der Sohn Josephs, eines Zimmermann's von Nazareth." „Ein von dem Bewusstseyn seiner Kraft dürchdrungener Geist, dessen Energie durch eine Färbung von Enthusiasmus sich noch steigerte, musste sich nothwendig irgendwie bemerklich machen. – Das Bedürfniss der Thätigkeit in einer ihrer vorherrschenden Geistesrichtung entsprechenden Sphäre ist für gewisse Menschen eine weit stärkere Triebfeder, als die kalte Berechnung möglicher Fol

V gen; und Jesus entschied sich dahin, dem Moses nachzuahmen und die Propheten zu erfüllen, indem er den Charakter des Messias oder des Prophetenkönigs von Israel annahm. – Er theilte den vielen jüdischen Patrioten seiner Zeit gemeinsamen Enthüsiasmus, die Erwartung der nahen wunderbaren Verherrlichung Israels, und das Bewusstseyn seiner eigenen geistigen Erhabenheit über seine Umgebung bestimmte ihn, sich der für einen glühenden Israeliten nicht unnatürlichen Idee hinzugeben, dass er wohl selbst der dem Moses gleiche Prophet und Fürst sey, der den wieder aufgerichteten Thron Davids einnehmen werde." Man sieht, wie nahe dieser Erklärungsweise die Gefahr liegt, Jesum mit einem politischen Schwärmer zu verwechseln, sobald das ideale Princip in seinem Charakter aufgegeben wird. Der Vf. findet daher auch nöthig, wiederholt zu erklären, dass der

Gedanke an eine bewaffnete Empörung fern von Je

sus blieb. „Er adoptirte die freisinnige Religionsansicht des Judas (Galilaeus), enthielt sich aber des offenbar fruchtlosen Versuchs eines bewaffneten Widerstandes gegen die Römer, und gab der Aufregung seiner Landsleute eine andere Richtung." Auch bei dieser Ansicht ist jedoch die Zurückführung auf den Essäismus nicht nur unnöthig, sondern wirklich unstatthaft. Offenbar zeigt sich der Vf, darin noch zu abhängig von den englischen Deisten, welche die Hypothese von dem essenischen Ursprung des Christenthums aufgebracht haben. Dass Johannes ein Essener war, ist wahrscheinlich, wiewohl Josephus darüber keine Andeutung giebt; ihn geradezu einen Schwärmer zu nennen, ist wenigstens hart. Aber dann ging Jesus nach seiner Stellung zum Täufer und nach dem ganzen Plan seines Werkes, wie ihn der Vf, darstellt, nicht von den Essäern aus. Die essenische Lehre von der ,, unbedingten Unterwerfung unter die Beschlüsse der Vorsehung" (d. h. doch unter die äusseren Schicksale), welche nach dem Vf. (S. 34) Jesum in der Katastrophe seines Lebens leitete, musste noch vielmehr vor seinem öffentlichen Auftreten die Wirkung bei ihm haben, ihn von jedem ausserordentlichen Schritte zurückzuhalten. Allein er stellt sich gerade dieser beschränkten und in Unthätigkeit zurückgezogenen Secte gegenüber mit ciner von Grund aus universellen Richtung. Zwar beruft sich der Vf. (S. 45) dafür, dass die meisten Jünger Jesu auch Essäer waren, auf vier Punkte: erstens, sic waren weder Pharisäer noch Sadducäer; zweitens, die Essener waren vorherrschend aus den

[graphic]
[graphic]
[blocks in formation]

die Entstehung einer unabhängigen Gemeinde neben den Essenern nicht aus. Ueber den dritten und vierten Punkt haben wir uns früher in diesen Blättern erklärt. Am meisten Nachdruck wird gewöhnlich auf die Gütergemeinschaft gelegt; man vergisst aber dabei, dass diese eine nothwendige Folge der Kleinheit der Gemeinde und ihrer Stellung zur äusseren Welt war, und mit der Ausbreitung des Christenthums von selbst aufhörte. Sie beweist also das, was sie beweisen soll, eben so wenig als die Ehelosigkeit, welche Sitte schon von den ersten Jüngern nicht beobachtet wurde. Wenn der Vf, sich an den Satz hält: so lange andere zureichende Ursachen sich denken lassen, sey der Kritiker nicht gebunden, etwas Ausserordentliches anzunehmen, so sollte er von seinen Erklärungsgründen nicht blos das Wunderbare, sondern Alles das ausschliessen, was die Geschichte nicht unzweideutig an die IIand giebt. Für die Anregung

Jesu zu Demjenigen, was der Vf, zunächst ihn thun

lässt, war aber sein Studium der Propheten, die Vorgänge seiner Zeit und sein eigener Geist hinreichend, und wir bedürfen des Essäismus nicht. Die grössten Geister sind nicht aus solchen Pflanzschulen hervorgegangen, und die Cedern wachsen nicht in Beeten. Sind wir bis dahin mit dem Vf. nicht einverstanden, so folgen wir ihm um so lieber in der weiteren Entwickelung der Wirksamkeit Jesu, wo sich oft überraschende Ansichten darbieten. Bei seiner historisch-psychologischen Methode lässt sich der Vf, auf allgemeine Betrachtungen über die Natur und die Möglichkeit des Wunders nirgends ein. Seine Kritik, der Wunderberichte ist die vergleichende. Uebrigens umfasst sie auch die Wunder der Apostelgeschichte

und prüft die dürftigen Anspielungen auf Wunder in

den paulinischen Briefen. Der Erklärung der HeiJungswunder legt der Vf. folgende historische Anschauung zu Grunde:

[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]

W CD ie Fortsetzung folgt.)

« ZurückWeiter »