Schnittstellenmanagement in Der Integrierten Versorgung: Eine Analyse Der Informations- Und Dokumentationsablaufe

Cover
W. Kohlhammer Verlag, 2009 - 274 Seiten
In der Integrierten Versorgung gestaltet sich nach wie vor die Zusammenarbeit an den Schnittstellen der beteiligten Leistungserbringer im Behandlungsprozess als schwierig. Die Autoren behandeln die gesamte Behandlungskette? vom Hausarzt uber das Akutkrankenhaus bis zur Rehabilitation? am Beispiel des Behandlungspfads Knie-Totalendoprothese (Knie-TEP). Die Schnittstellen zwischen den Sektoren werden identifiziert und die jeweilige Problematik herausgearbeitet, sodass die optimalen Vorgehensweisen, insbesondere im Hinblick auf die Informations- und Dokumentationsablaufe, aufgezeigt werden konnen.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
12
38
19
Darstellung der verschiedenen Projektebenen
30
Erläuterung der DRGZusammensetzung
37
Einordnung der IV in das Managed Care Konzept
46
Raum der Integrierten Versorgung
52
Stufenmodell der Integrierten Versorgung
60
Geschätzte Entwicklung der
66
Gemeinsame Geschäftsführung
72
Verantwortlichkeit im Prozess
80
Übersicht der Leistungserbringer in den Sektoren
93
Symbole für Dokumente
99
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2009)

Prof. Dr. rer. oec. Michael Greiling, Fachhochschule Gelsenkirchen, Lehrgebiet Betriebswirtschaftslehre, insbes. Workflow-Management im Gesundheitswesen, Geschaftsfuhrer des Instituts fur Workflow-Management im Gesundheitswesen (IWiG) GmbH, Munster. Matthias Dudek, Dipl.-Kaufm., Mitarbeiter am Institut fur Workflow-Management im Gesundheitswesen (IWiG), Serviceleitung PDM Datenmigration bei der Agfa HealthCare GmbH.

Bibliografische Informationen