Oesterreich's Pantheon: Gallerie alles Guten und Nützlichen im Vaterlande ..

Cover
M.C. Adolph, 1830
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 8 - Museums, so lange Ich lebe, bevor; doch soll dasselbe schon gegenwärtig , so wie in der Folgezeit zur Geistesbildung der steiermärkischen Jugend, zur Erweiterung der Kenntnisse, Belebung des Fleißes, und der Industrie der Bewohner Steiermarks verwendet werden. 2). Nach Meinem Tode bleibt dieses Museum so wie es sich gegenwärtig befindet, und in der Zukunft noch von Mir vermehrt und erweitert wird, mit all seinen Nestandtheilen ein unwiederrufliches Eigenthum der Herren Stand...
Seite 15 - Zukunft wohlthätig zu seyn. Das Leben eines Staates ist wie ein Strom, nur in fortgehender Bewegung herrlich. Steht der Strom, so wird er Eis oder Sumpf. Nur wo Licht und Wärme, da ist Leben.
Seite 15 - Ferdinandeums wiederholt wurde, „alle in den Umkreis der National-Literatur gehörigen Gegenstände in sich begreifen: Alles, was in Innerösterreich die Natur, der Zeitwechsel, menschlicher Fleiß und Beharrlichkeit hervorgebracht haben". Aus dem historischen Museum aber sollte „alsbald" „eine quellenmäßige Geschichte und Statistik Innerösterreichs
Seite 14 - Zum Curator aus dem Ritterstande den Herrn Iohann von Kalchberg, bekannt durch seinen literarischen Ruf, durch seine Landeskenntniß und seine Denkart." „Mit voller Beruhigung setze Ich Mein Vertrauen auf diese Herren Curatoren; durch eine mehrjährige Bekanntschaft, in ruhigen und gefahrvollen Zeiten, sah Ich sie ihre Vaterlandsliebe, ihre Treue gegen ihren Fürsten , und ihren Eifer für alles Gute und Nützliche erproben.
Seite 8 - Majestät Meines gnädigsten Herrn, daß Ich das von Mir gesammelte Museum den Herren Ständen Steiermarks, welche zur Aufstellung desselben bereits ein angemessenes Haus erkauft haben, unter folgenden Bedingungen überlasse: 1 . Behalte Ich mir das Eigenthumsrecht, die...
Seite 8 - Genuß des Museums so lange Ich lebe, bevor, doch soll dasselbe schon gegenwärtig, so wie in der Folgezeit zur Geistesbildung der steiermärkischen Jugend, zur Erweiterung der Kenntnisse, Belebung des Fleißes und der Industrie der Bewohner Steiermarks verwendet werden. 2. Nach meinem Tode bleibt dieses Museum, so wie es sich gegenwärtig befindet, und in der Zukunft noch von Mir vermehrt und erweitert wird, mit all' seinen Bestandtheilen ein unwiderrufliches Eigenthum der Herren Stände Steiermarks,...
Seite 15 - ... Beharrlichkeit hervorgebracht haben, was die Lehrer der verschiedenen öffentlichen Anstalten ihren wißbegierigen Zöglingen vortragen. Es soll dieselben versinnlichen, dadurch das Lernen erleichtern, die Wißbegierde reitzen, jenes dem Selbstdenken, und hiemit der Selbstständigkeit so nachtheilige bloße Memoriren, jene schädliche Kluft zwischen dem Begriff und der Anschauung, der Theorie und der Praxis mehr und mehr ausfüllen helfen.
Seite 11 - Gefilden schwinden ; denn Sie haben sich in der Steiermark ein Monument errichtet, das kein Blut befleckt, kein Fluch belastet, bei dem der Genius der Menschheit eine Freudenthräne weint. Unzerstörbar, wie...
Seite 15 - Die Nothwendigkeit, gründliche Kenntnisse an die Stelle hohler Vielwisserei, Kraft und Festigkeit an jene der immer weiter umgreifenden Frivolität und egoistischen Zurückziehens, reges Leben und unerschütterliche Fassung an die Stelle dumpfen Hingebens, einer schmählichen Gleichmütigkeit, eines kargen Abfindens mit seinen Pflichten zu setzen, mit ganzem Herzen sich anschließen an...
Seite 11 - Räu» berhand es entweihen.' Möge noch der Sohn ferner Generationen nach einem halben Jahrtausend seine friedlichen Hallen besuchen , bei den Schätzen , die sie enthalten, Geistesbildung finden, und segnen den großmüthigen Stifter, der in diesem wohlthätigen Institute Sei-' i nen Nahmen, und das Gedächtniß Seiner Verdienste um die Menschheit verewigte!

Bibliografische Informationen