Mediation - Herausforderung für Schule und Unterricht

Cover
GRIN Verlag, 2007 - 132 Seiten
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Theologie - Didaktik, Religionsp dagogik, Note: 1,7, Private Fachhochschule f r Wirtschaft und Technik Vechta-Diepholz-Oldenburg; Abt. Vechta (Katholische Theologie), 27 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mediation ist eine Methode zur konstruktiven Konfliktbearbeitung. Kurz zusammengefasst w rde ich Mediation wie folgt beschreiben: Ein ausgebildeter so genannter Mediator versucht zwischen mindestens zwei Konfliktparteien zu vermitteln, damit ein bestehender Konflikt ohne Gewalt gel st werden kann. Der Mediator hat dabei nicht die Aufgabe eines Richters, sondern ist tats chlich nur in vermittelndem Ma e t tig. Alle am Konflikt beteiligten Streitparteien haben zudem ein Interesse daran, dass dieser mit friedlichen Mitteln gel st wird. Auf Mediation aufmerksam geworden, bin ich durch meine j ngere Schwester. Sie hatte sich vor einigen Jahren an ihrer Schule zur so genannten Streitschlichterin ausbilden lassen und f hrte dort in regelm igen Abst nden erfolgreiche Mediationsgespr che zwischen Mitsch lern. Gr eres Interesse und fundiertes Wissen zum Thema Mediation habe ich allerdings erst im Studium der Katholischen Theologie an der Hochschule Vechta erfahren. Dort finden seit 2003 j hrlich regionale Fachtagungen zum Thema "Konstruktive Konfliktbearbeitung und Mediation" statt. Diese Tagungen sind neben diverser Fachliteratur Grundlage des vorliegenden Werkes. Zun chst wird jedoch in die Thematik der Mediation n her eingef hrt. Allgemeine Wesensmerkmale dieser Konfliktbearbeitungsmethode sollen hierzu dargelegt werden. Da das Buch den Untertitel "Herausforderung f r Schule und Unterricht" tr gt, soll anschlie end n her auf die Konfliktbereiche Schule und Unterricht eingegangen werden. Darauf folgt ein ausf hrliches Kapitel zum Thema "Schulmediation." Dass Mediation gar nicht einmal so wenig mit Theologie zu tun hat, ist auf den ersten Blick nicht gleich zu erkennen. Dies soll daher in einem K
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung
4
Konfliktbereiche in Schule und Unterricht
12
Die Schulmediation
18
Gewaltverzicht in der Schule auf theologischer Basis
32
Schlussgedanken
58
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abschnitt Aktives Zuhören Aktor Allerdings Ausbildung zum Streitschlichter Bachelorarbeit beispielsweise Bernd Wegener Dirk diversen Don-Bosco Don-Bosco-Schule Steinfeld Dritte Macht Egon Erörterung gewaltfreier Gegenmaßnahmen ersten eventuell fliktparteien folgenden Frankfurt am Main Gespräch Gewalt leben Gewaltfreie Aktionen Gewaltverhältnisse und Gewaltverhalten Gewaltverzicht gressionsverhalten in Familie großen Grundlegung und Erörterung Grundschule Damme häufig Herausforderung für Schule Hochschule Vechta jeweiligen Konfliktparteien JHWH Kindergarten und Schule Konfliktarten Konfliktbewältigung Konfliktfall Konfliktkultur Konfliktlösung Konfliktsituationen konkret konstruktiven Konfliktbearbeitung Kontext eines Schulprogramms Lehrer Lehrperson Mädchen Mediati Mediation in Schulen Mediationsgespräch Mediationsprozess Mediationsverfahren Mediatorentrainerin Methode der Mediation Mitschülern Mobbing Nonverbale Kommunikation pädagogische Aspekte Peer-Mediatoren Phase positive praktische Praxisbuch Realschule Regel religionspädagogischen Rollenspielen sanfte Intervention Sanfte Präventionen schlichter Schlichtungsraum Schmälzle Schulalltag Schulbereich Schule und Unterricht schulexterne Mediatoren schulinterne schulischen Schulmediation Schulprogramms Konfliktbewälti Schulrechtliche und pädagogische Sichtweise Simsa soll sollte Spiegel stärker Streit Streitkultur Streitparteien Streitschlichterin Strukturkonflikte Thema Theologische Grundlegung Udo Hrsg unterschiedlich Vechta Vereinbarungen Vermittlung Weiteren wied/Kriftel 2002 Wolkewitz Zudem Zunächst

Beliebte Passagen

Seite 35 - In seiner konstruktiven, funktionalen und stabilisierenden Variante ist der Konflikt ein unverzichtbares kreatives und integratives Element des Zusammenlebens, ein stagnationsüberwindender, überlebensnotwendiger, produktiver, dynamischer Prozess.
Seite 61 - Gewalt, in: Mette, Norbert / Rickers, Folkert (Hrsg.), Lexikon der Religionspädagogik, Band 1, Neukirchen- Vluyn 2001, 705-708.
Seite 32 - Gewaltverhältnisse und Gewaltverhalten in der Schule, Theologische Grundlegung und Erörterung gewaltfreier Gegenmaßnahmen, in: Schmälzle, Udo (Hrsg.), Mit Gewalt leben, Arbeit a, Aggressionsverhalten in Familie, Kindergarten und Schule, Frankfurt am Main 1993, 290-292.

Bibliografische Informationen