Kritik des Neoliberalismus

Cover
Springer-Verlag, 15.08.2007 - 298 Seiten
Keine andere Wirtschafts- und Gesellschaftstheorie beherrscht die Tagespolitik, aber auch die Medienöffentlichkeit und das Alltagsbewusstsein von Millionen Menschen fast auf der ganzen Welt so stark wie die neoliberale. Die Publikation versteht sich als kritische Einführung in den Neoliberalismus, skizziert seine ökonomischen Grundlagen und stellt verschiedene Denkschulen vor. Anschließend werden die Folgen neoliberaler Politik für Sozialstaat und Demokratie behandelt, etwa im Hinblick auf Maßnahmen zur Privatisierung öffentlicher Unternehmen, staatlicher Aufgaben und persönlicher Lebensrisiken. Das Buch richtet sich an Leser/innen, die nach Informationen über den Neoliberalismus, guten Argumenten für die Debatte darüber und gesellschaftspolitischen Alternativen suchen.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung
11
Tim Engartner
12
Markt Staat und Wettbewerb in der neoliberalen Theorie
26
Gesellschaft und Menschenbild im Neoliberalismus
50
Freiheit
58
Der Neoliberalismus als Projekt der politischen Praxis
75
Privatisierung und Liberalisierung Strategien
87
Die neoliberale Kritik an öffentlichem Eigentum und staatlicher
97
Christoph Butterwegge
135
Wohlfahrtsstaat
171
Spaltung der Gesellschaft soziale
209
Bettina Lösch
221
Die Demontage liberaler Demokratie im Zeichen der neoliberalen
240
neue politische Akteure und
250
Die Rolle der Zivilgesellschaft bei der Umsetzung neoliberaler
266
Abkürzungsverzeichnis
285

Politische Voraussetzungen Strategien und Instrumente
103
EURichtlinien GATS
116

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2007)

Prof. Dr. Christoph Butterwegge, Dr. Bettina Lösch und Dr. Ralf Ptak sind als Sozial-, Politik- bzw. Wirtschaftswissenschaftler an der Universität zu Köln tätig.

Bibliografische Informationen