Geschwisterbeziehungen in Familien, Gruppen und in der Familientherapie

Cover
Vandenhoeck & Ruprecht, 2004 - 124 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
9
Geschwisterliche Bezogenheit
22
Komplementäre Bezogenheit zwischen Geschwistern
35
Gesellschaftlicher Kontext
49
Bedeutet geschwisterliche Gleichheit Harmonie
56
Geschwister in der Paar und Familientherapie
67
Therapeutische Haltung und Verständnis des Über
74
Die Geschwisterperspektive bei spezifischen Konflikten
81
Gruppenarbeit mit dem geschwisterlichen
97
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abgrenzung Adoleszenz ältere Geschwister Angst Autorität Bauriedl Bedrohung behinderter Kinder beide Beispiel Bezie Beziehungserfahrungen Beziehungsstörung Bezogenheit Bindungstheorie Brüderlichkeit chen Cierpka destruktiven Diagnostik Dynamik eigenen eigenständige elterlichen Zuschreibungen emanzipatorische entstehen entwickeln Erfahrung erleben erst Erwachsene familiären Familie familiendynamischen Familientherapeut Familientherapie Frau fühlen Gefühl gegenseitig Gegenübertragung geht gemeinsamen Geschwister-Selbsterfahrungsgruppen Geschwisterbeziehungen Geschwisterforschung Geschwisterkonflikt Geschwisterkonstellation Geschwisterlichkeit Geschwisterschaft Geschwistertherapie Gesellschaft gleichen Gruppe Gruppenmitglieder Gruppenprozess Gudrun Haltung häufig Herausforderung Hopi Horizontale Beziehungen hung Identifikation Identität Individuation individuelle Entwicklung intergenerationale interpersonale jetzt Jugendlichen jüngeren Geschwisters kartoniert ISBN Kinderpsychiatrie komplementäre Konflikt konstruktive Kontext Konzept kreatives Leben lich meist Menschen miteinander Musikimprovisation Mutter namik narzisstischen Neid neue Paartherapie Parentifizierung Partnerschaft Phantasie Potenzial Prozess Psycho psychoanalytischen Psychodynamik Psychotherapie Ressourcen Rivalisieren Rivalität schen Seiffge-Krenke Seite Selbsterfahrungsgruppen sexuelle Sicht Sohni Solidarität Starke Eltern Sterilisation Szene szenisch terbeziehungen terliche tern Therapeuten tikal Triangulierung unbewusst unserer Unterschiede Vater Veränderung Verhaltensbiologie Verhaltensgenetik Verlust vertikale wechselseitig Wellendorf wesentlich wieder Wunsch zwei

Bibliografische Informationen