Geschichte der Herrschaft der Mauren in Spanien, Band 3

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 191 - Iuzef lebte, unterhielt er nun fortwährenden Frieden mit den Christen, und sein Hof war gleichsam...
Seite 191 - Plätze ein zu ihren Zweikämpfen und Gefechten in Ehrensachen; dennoch war er bemüht, wenn es anders...
Seite 192 - Iuzef endlich jenen Augenblick des Lebens erreicht hatte, der auf den Tafeln des unwandelbaren Geschickes verzeichnet stand, starb er unversehens, ohne die geringste Uebelkeit zuvor empfunden zu haben.
Seite 186 - Befehls, und der Alcaide getraute sich nicht, dem Prinzen den Inhalt dieses grausamen und unmenschlichen Schreibens mitzutheilen. Da sprach Prinz Iuzef, der die Wichtigkeit des Befehls an des Alcaiden Besorgnissen und der Bestürzung in seinem Antlitze erkannte: »Was befiehlt der König? Geht er damit um, mir das Leben zu nehmen? Verlangt er meinen Kopf?
Seite 186 - Xalubania ankam , traf er den Prinzen Iuzef in Gesellschaft des Alcaiden der Festung, als sie beim Schachspiele auf kostbaren Teppichen mit goldner Einfassung und Polstern von Gold- und Seidenstoffen saßen; denn Prinz Iuzef genoß dort aller Bequemlichkeit und wurde wie ein
Seite 192 - Iuzef von Eingebornen und Fremden sehr geliebt wurde, besonders aber von der Königin Mutter von Casti» lien> mit welcher König Iuzef einen sehr vertrauten Brief.
Seite 187 - Glücke und konnte kaum glauben, was um ihn vorging , als noch eine größere Zahl anderer Ritter von den Vornehmsten aus Granada anlangten und die Aussage der zwei ersten bestätigten , worauf Iuzef mit ihnen in größter Eile nach Granada aufbrach.
Seite 186 - Ueberwindung, und befahl, als bereits das Ende seiner Tage sehr nahe war, seinen Bruder Iuzef, der in der Festung Xalubania gefangen saß, aus der Welt zu schaffen, wodurch er seinem Sohne die Nachfolge auf dem Throne sichern wollte.
Seite 187 - Der Kriegsoberste entgegnete/ die Vollstreckung des Befehls könne nicht aufgeschoben werden/ indem man die Stunden seiner Rückkehr gezählt habe. Nun dann : sagte der Prinz, so laß uns wenigstens unser Spiel zu Ende spielen , damit ich verlierend ende.
Seite 187 - Prinz, so laß uns wenigstens unser Spiel zu Ende spielen , damit ich verlierend ende. Allein die Verwirrung des Alcaiden war so groß...

Bibliografische Informationen