Festschrift Adolf Tobler zum siebzigsten geburtstage: dargebracht von der Berliner gesellschaft für das studium der neueren sprachen

Cover
G. Westermann, 1905 - 477 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 124 - In der Tat muß ich auf diese erste Kinderzeit meinen Hang und ein gewisses Geschick zurückführen, an die Vorkommnisse des Lebens erfundene Schicksale und verwickelte Geschichten anzuknüpfen und so im Fluge heitere und traurige Romane zu entwerfen...
Seite 386 - Crist, of whom procedeth al wit and al goodnesse./ And if ther be any thyng that displese hem, I preye hem also that they arrette it to the defaute of myn...
Seite 386 - Ladies; the book of the Duchesse; the book of Seint Valentynes day of the Parlement of Briddes; the tales of Caunterbury, thilke that sownen into synne; the book of the Leoun; and many another book, if they were in my remembrance, and many a song and many a leccherous lay, that Crist for his grete mercy foryeve me the synne.
Seite 363 - Elle non eskoltet les mais conselliers, 5 qu'elle deo raneiet, chi maent sus en ciel, Ne por or ned argent ne paramenz, por manatce regiel ne preiement.
Seite 386 - Mooder, and alle the seintes of hevene,/ bisekynge hem that they from hennes forth unto my lyves ende sende me grace to biwayle my giltes and to studie to the salvacioun of my soule, and graunte me grace of verray penitence, confessioun and satisfaccioun to doon in this present lyf,/ thurgh the benigne grace of 1090 hym that is kyng of kynges and preest over alle preestes...
Seite 386 - Wherfore I biseke yow mekely, for the mercy of God, that ye preye for me that Crist have mercy on me and foryeve me my giltes; / and namely of my translacions and...
Seite 195 - Weh! steck ich in dem Kerker noch? Verfluchtes dumpfes Mauerloch, Wo selbst das liebe Himmelslicht Trüb durch gemalte Scheiben bricht! Beschränkt von diesem Bücherhauf, Den Wurme nagen, Staub bedeckt, Den bis ans hohe Gewölb...
Seite 128 - tugendhaft" weggelassen hättest; denn der Mensch soll nicht tugendhaft, sondern nur natürlich sein, so wird die Tugend von selbst kommen. Überhaupt ist das Wort „tugendhaft" ein kleinliches, ärmliches, frömmelndes Ding und soll vom Mann gar nie ausgesprochen werden, weil der, welcher die Natur in ihrem heiligen Walten verehrt und die Menschen gerade um ihrer Sünden willen bemitleidet, die Tugend sich nicht erst anzugewöhnen braucht, sondern sie ist sein Element. Er weiß nichts von ihr;...
Seite 76 - Dios mis ojos soñando en las venturas celestiales. Hoy que mi frente atónito golpeo y con febril deseo busco los restos de mi fe perdida, por hallarla otra vez, radiante y bella como en la edad aquella, ¡desgraciado de mí! diera la vida.

Bibliografische Informationen